Neues

aus der Kirchengemeinde

Presbyterium

Das Presbyterium ist das gewählte Leitungsorgan der Gemeinde. Die regelmäßigen Sitzungen finden monatlich statt. Dem Presbyterium gehören zwölf ehrenamtliche Gemeindeglieder, Pfarrerin und Pfarrer, sowie zwei gewählte Mitarbeiterpresbyterinnen an. Im Rahmen der Kirchenordnung berät und entscheidet das Presbyterium über geistliche, verwaltungstechnische, finanzielle und rechtliche Angelegenheiten und lenkt so das ganze Gemeindeleben.
Unsere Presbyterinnen und Presbyter:

Dr. Matthias Bollmann

Mein Name ist Matthias Bollmann, ich bin Jahrgang 1972, verheiratet und habe zwei Kinder. Ich bin Arzt für Allgemeinmedizin und Arbeitsmedizin und arbeite als Betriebsarzt bei der Deutschen Post in Bonn. Meine beiden Kinder sind in der Gemeinde in der Jugendarbeit aktiv. Meine ältere Tochter Nele ist Jugendleiterin im Team der MAKKA, meine jüngere Tochter besucht den Konfirmandenunterricht und wurde im Frühjahr 2016 konfirmiert. In der Gemeinde möchte ich mich als Presbyter gerne in der Jugendarbeit, im Bereich sozialer Fragen oder der Flüchtlingsarbeit engagieren.
Tel. 02241/9325310
E-Mail

Dr. Michael Fitzenreiter

Mein Name ist Michael Fitzenreiter. Geboren wurde ich 1975 in Bad Homburg in Hessen, seit 1989 wohne ich im Rheinland. 2008 zog ich mit meiner Frau nach Sankt Augustin. Im selben Jahr wurde unsere Tochter Miriam geboren, im Jahr 2012 unser Sohn Georg.
Ich arbeite als Facharzt für Innere Medizin in der Lungenklinik des Malteserkrankenhauses Bonn, zuvor war ich bereits im Johanniterkrankenhaus und im Universitätsklinikum Bonn tätig.
Als Jugendlicher war ich in der Kirchengemeinde in Hessen in der Kinder- und Jugendarbeit aktiv, hatte dann durch die Umzüge aber den engeren Kontakt mit der Kirche verloren. Nach unserem Umzug nach Sankt Augustin habe ich besonders durch unsere Kinder, die die Kindertagesstätte der Gemeinde besuchen, wieder eine lebendige und aktive Kirchengemeinde in Sankt Augustin kennengelernt. Mit unseren Kindern besuchen wir häufig die vielen Gottesdienste, die für Kinder und Familien angeboten werden. Mich haben besonders die offene Art der Gemeinde beeindruckt und auch die aktive Rolle der Presbyter.
Ich würde gerne die Arbeit des Presbyteriums unterstützen, um das offene und herzliche Wesen der Gemeinde zu erhalten und zu fördern.
Tel. 02241/1684607
E-Mail

Dr. Bernd Giernoth

Ich bin 1964 geboren, 1996 bin ich mit meiner Frau Claudia von Aachen nach Sankt Augustin gezogen. Sohn David war bereits dabei, Sara und Hanna sind hier geboren. Beruflich arbeite ich als Programmdirektor bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft in Bonn – der größten Förderorganisation für Grundlagenforschung in Deutschland. Seit 2002 gehöre ich dem Presbyterium an, seit 2004 bin ich auch Mitglied im Kreissynodalvorstand, dem “Presbyterium” des Kirchenkreises An Sieg und Rhein. Meine Arbeitsschwerpunkte im Presbyterium sind die Öffentlichkeitsarbeit (Internet, Gemeindezeitung) und alles, was mit “Technik” zu tun hat (Computer und weitere Gerätschaften, Fotografieren bei Gemeindeveranstaltungen etc). Außerdem bin ich für den Ausschuss „Theologie, Gottesdienst und Kirchenmusik“ verantwortlich. Eine zeitgemäße Verkündigung liegt mir am Herzen, immer auf der Suche, die Gemeinde Jesu Christi wieder neu anzusprechen. Wie das Motto des Kirchentages in Köln: “Lebendig und kräftig und schärfer” – so sollte das Wort Gottes sein.
Tel. 02241/319470
E-Mail

Günter Giller

Mein Name ist Günter Giller. Mit Jahrgang 1944 bin ich wohl der Älteste im Presbyterium.
Mein Berufsleben als Ingenieur endete im Jahr 2008, wobei die letzten 10 Berufsjahre auf betriebswirtschaftliche Aufgaben im Finanzbereich fokussiert waren.
Aufgewachsen in Hameln, studiert an der Hochschule in Furtwangen, 7 Jahre im Frankfurter Raum gearbeitet und seit 1980 in Sankt Augustin die Heimat gefunden.
Meine Frau und ich haben zwei erwachsene Kinder.
Seit der Pensionierung gebe ich ehrenamtlich Nachhilfe in Grundschulen, insbesondere durch PC-Kurse und Sprachförderung. Ein wesentlicher Teil meiner Zeit ist dem Seniorennetzwerk Sankt Augustin gewidmet. Für Ausstellungsbesuche, Ausflüge, PC-Hilfe oder auch administrative Aktivitäten bin ich im Seniorennetzwerk ein Ansprechpartner.
Seit zwei Jahren arbeite ich im Männerkreis unserer Gemeinde mit. An den „Männerabenden“ wurde in lebhaften und engagierten Gesprächen eine Vielzahl unterschiedlicher Themen ausgelotet. Ich fand dort eine geistliche Heimat.
Ich möchte meine Fähigkeiten und Zeit in die Gemeindearbeit einbringen. Folgende Schwerpunkte könnten dabei sein:
• Handwerkliches im Haus und „Rund ums Haus“
• Ausarbeitung und Durchführung von Ausflügen und Ausstellungsbesuchen
• Mitwirkung an der Erstellung und Umsetzung des Haushaltsplans
Tel. 02241/334895
E-Mail

Anita Günther

Das Presbyterium – der Rat der Ältesten.
Das weiß ich nicht, weil ich mich im Rahmen meines Theologiestudiums mit der altgriechischen und lateinischen Sprache beschäftige, aus der dieser Begriff abgeleitet wird.
Sondern, weil es das Erste ist, was die wohl bekannteste Suchmaschine des Internet ausspuckt, wenn ich das Schlagwort eingebe.
Der Rat der Ältesten also.
„Mit dem Alter kommt die Weisheit“, sagt man gerne.
Dass das Treffen von weisen und wohl überlegten Entscheidungen nicht zwingend von einem hohen Lebensalter abhängt, das möchte ich mit meiner Kandidatur zeigen.
Zu meiner Person:
Mein Name ist Anita Günther, ich bin Jahrgang 1995 und seit 2005 Mitglied dieser Gemeinde. Nach meiner Konfirmation im Frühjahr 2009 startete ich die ehrenamtliche „Karriere“ als MAKKA (Mitarbeiter/-in in der kirchlichen Konfirmandenarbeit) und Leiterin von Gruppen.
Im Juni 2013 absolvierte ich mein Abitur am Albert-Einstein-Gymnasium in Niederpleis und leistete dann ein freiwilliges soziales Jahr, wieder hier in unserer Gemeinde.
Seit dem Wintersemester 2014/15 studiere ich evangelische Theologie an der Universität Bonn und engagiere mich weiterhin in der Kinder- und Jugendarbeit und in verschiedenen Gottesdienstkreisen (Jugend-, Zitronen-, Literatur- und Kinogottesdienst).
Mir liegt unsere Gemeinde sehr am Herzen.
An all das, was ich erfahren habe – die Gemeinschaft, die Vielfalt, die Lebendigkeit – möchte ich gerne anknüpfen und es weitergeben.
Ganz besonders an die Jüngeren und Jüngsten unter uns. Damit Kirche Zukunft hat!
Tel. 02241/2397723
E-Mail

Sebastian Höck

Mein Name ist Sebastian Höck und Jahrgang 1974. Ich erlebe unsere Gemeinde nach wie vor als sehr lebendige Gemeinde und fühle mich bereits seit ich mit meiner Frau und meinen inzwischen drei Kindern im Jahre 2010 hierher gezogen bin, hier sehr willkommen und freue mich, ein Mitglied unserer Gemeinde zu sein. Dem Presbyterium gehöre ich seit 2012 an. In dieser Zeit habe ich mich gerne in die Bereiche Familienzentrum, Familiengottesdienst und verstärkt auch in die Kinder- und Jugendarbeit eingebracht. Diese Arbeit macht mir sehr viel Spaß und daher kandidiere ich auch gerne weiterhin für das Amt des Presbyters. Zu meinen weiteren Hobbys gehört der Schachsport, Tischtennis und natürlich meine Familie. Für die Zukunft wünsche ich mir weiterhin spannende und konstruktive Aufgabenfelder in unserer Gemeinde (und gelegentlich leider auch etwas mehr Zeit).
Tel. 02241/1457315
E-Mail

Michael Müller
MiMue_Bild

Mein Name ist Michael Müller, ich wurde 1955 in Bad Godesberg geboren. Seit 1990 wohne ich mit meiner Familie – das sind meine Ehefrau Annette und meine beiden Kinder Nadine und Christoph – hier in Sankt Augustin-Niederpleis. Unsere Kinder wurden in dieser Gemeinde getauft und konfirmiert. Beide besuchten den zur Gemeinde gehörenden Kindergarten. Dadurch sind wir mit der Gemeinde eng verbunden. Von Beruf bin ich gelernter Bankkaufmann und bringe daher das wichtige Verständnis für Zahlen mit. Ich arbeite seit 1985 in einem Rechenzentrum in Münster und bin dort als IT-Administrator im Bereich Kundenservice tätig. In meiner Freizeit verbringe ich viel Zeit mit meiner Familie.
Seit November 2013 durfte ich dem Presbyterium angehören. Zunächst wusste ich nicht genau, was mich als Mitglied des Presbyteriums und im Amt des Finanzkirchmeister alles erwarten würde und war aufgrund der Vielschichtigkeit der mir anvertrauten Aufgaben gespannt und neugierig. Doch nach nunmehr zwei Jahren habe ich die Aufstellung der einzelnen Haushalte, die Umstellung auf ein neues Finanzwesen sowie sonstige administrative Aufgaben sehr gut bewältigt. Diese Entwicklungen möchte ich gerne weiter begleiten und unterstützen und zudem miterleben, was aus diesen Entwicklungen wird.
In dieser Zeit hatte ich viele schöne Begegnungen mit Menschen in der Gemeinde. Das macht aber nicht alleine dieses Ehrenamt aus, und eben wegen dieser Vielfältigkeit stehe ich gerne im Rahmen meiner Interessen und Fähigkeiten für eine Mitarbeit im Presbyterium auch in der kommenden Amtsperiode zur Verfügung.
Tel. 02241/9321627
E-Mail

Sabine Pein

Ich bin 1959 in Bonn geboren und dort aufgewachsen. Während meines Studiums der Informatik bin ich mit meinem Mann 1984 nach Sankt Augustin gezogen und wohne seit 1987 gegenüber dem Dietrich-Bonhoeffer-Haus. Richtig in Kontakt gekommen mit der Gemeinde bin ich allerdings erst durch die Konfirmationen meiner beiden Söhne. Seit dieser Zeit habe ich zunächst im Jugendausschuss mitgearbeitet und bin seit 2007 Mitglied des Presbyteriums. Außerdem singe ich seit 1999 im Gospelchor der Gemeinde mit.
Durch meine Mitarbeit in verschiedenen Ausschüssen habe ich unsere Gemeinde gut kennengelernt. Lange Zeit war ich im Redaktionsteam der Gemeindezeitung, jetzt ist mein Schwerpunkt beim Familienzentrum und ich arbeite mich als Trägervertreterin in das „Unternehmen Kita“ ein. Beruflich hat mich meine jahrelange Beschäftigung beim Kinderschutzbund zur pro familia-Beratungsstelle geführt, wo ich seit 2008 arbeite, seit 2013 dann als Leitung.
Ich mag unser vielfältiges Gemeindeleben mit seinen abwechslungsreichen Angeboten und finde es sehr spannend, im Team, dem Presbyterium, mitgestalten und -steuern zu können. Es liegt mir am Herzen, den unterschiedlichen Menschen ein lebendiges Gemeindeleben zu ermöglichen. Meine Erfahrungen sowohl in der Teamarbeit als auch im Umgang mit den Gemeindegliedern empfinde ich als Bereicherung in meinem Leben.
Tel. 02241/202824
E-Mail

Brigitte Placke

Ich bin verheiratet und habe zwei erwachsene Kinder. Geboren bin ich in Bremerhaven, bedingt durch die berufliche Tätigkeit meines Mannes leben wir nach einem vierjährigen Auslandsaufenthalt seit 1992 in Spich. Seit 1993 arbeite ich als pädagogische Kraft im Familienzentrum unserer Gemeinde. Besonders der Bibeltreff für alle Kinder unserer KiTa liegt mir am Herzen. Wir erleben die Geschichten der Bibel durch Erzählen, Singen und Tanzen.
Mitarbeiterpresbyterin bin ich sei 2004 und seit dieser Zeit auch im Diakonieausschuss und Theologieausschuss unserer Gemeinde tätig. Die Arbeit in der Diakonie unserer Gemeinde hat sich durch die Flüchtlingssituation sehr verändert und bedarf viel Engagement. Das möchte ich auch weiterhin unterstützen. Unsere Gemeinde ist lebendig und ich möchte weiter in ihr leben und tätig sein.
In Bremerhaven habe ich nach meiner Konfirmation in der Behindertenarbeit und im Kindergottesdienstteam mitgearbeitet. Auch in unserer Gemeinde arbeite ich im Krabbelgottesdienstteam mit.
Diese Arbeit macht mir sehr viel Spaß. Ich sehe die Arbeit unter dem Motto des Liedes: „Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen!“ und ich fühle mich mitten drin sehr wohl.
Um meine Interessen in der Arbeit in unserer Gemeinde besser mit meiner beruflichen Tätigkeit verknüpfen zu können, habe ich mich im Jahre 2004 entschlossen, meine Gemeindezugehörigkeit zu wechseln.
Als Mitarbeiterpresbyterin möchte ich neben den Belangen des Familienzentrums auch meine Erfahrungen aus der Kindergottesdienst- und Frauenarbeit und der Diakonie einbringen.
Tel. 02241/333939
E-Mail

Frank Steeger

Unsere Gemeinde lebt von den Menschen, die zu ihr gehören und sich ihr verbunden fühlen. Zahlreiche Angebote, Gruppen und Aktivitäten prägen Alltag und Leben der Gemeinde, die für verschiedenste Menschen zu einer geistlichen Heimat geworden ist – auch für mich. Diesen Reichtum an Vielfalt zu erhalten und zu erweitern, sehe ich als eine der Kernaufgaben des neu zu wählenden Presbyteriums an. Eine lebendige, offene und einladende Gemeinde – dafür möchte ich mich auch in den kommenden vier Jahren einsetzen.
Zur Person: Ich bin 1960 geboren, verheiratet und Vater zweier Kinder, von Beruf Kommunikationsberater. Seit über 20 Jahren gehört unsere Familie zu dieser Kirchengemeinde, seit 2008 arbeite ich im Presbyterium mit. Derzeit absolviere ich die Prädikanten-Ausbildung und bin im Vorbereitungsteam des Zitronen-Gottesdienstes aktiv. Weitere Tätigkeitsschwerpunkte bislang waren die Leitung des Kirchenmusikalischen Ausschusses sowie die Öffentlichkeitsarbeit unserer Gemeinde.
Tel. 02242/9697175
E-Mail

Volker Steger

Gerne möchte ich auch in den nächsten Jahren daran mitarbeiten, dass wir eine einladende und offene Gemeinde sind.
Ich wünsche mir eine Gemeinde, eine Kirche, die ihre Traditionen kennt und pflegt und zugleich Gottes immer aktuelle Botschaft zeitgemäß vermittelt. Dazu gehört für mich auch, dass wir uns immer wieder bemühen, von und mit Gott so zu reden, zu singen und in seinem Geist zu handeln, dass mehr unserer Konfirmanden nach ihrer Konfirmanden- und evtl. Makkazeit sowie Menschen, die sich irgendwann aus der Kirche entfernt haben oder erste Gemeindekontakte suchen, die Lust verspüren, an Gottesdiensten teilzunehmen. Deshalb sind mir regelmäßige Gottesdienste mit moderner Sprache und Musik sehr wichtig.
Ich bin 1965 geboren, lebe mit meiner Frau Jenny seit 23 Jahren in dieser Gemeinde. Unsere Söhne Benjamin und Timon wurden hier getauft und konfirmiert. Ich arbeite als Richter am Amtsgericht in Altenkirchen. In den ersten vier Jahren als Presbyter habe ich viel von unserer und über unsere Gemeinde gelernt und erfahren, dass sie meinem Wunsch an Kirche schon nahe kommt. Ich konnte mich im Jugend- sowie im Bauausschuss einbringen und an unserer Gemeindezeitung mitwirken. Da mir der Gottesdienst als Zentrum unseres Gemeindelebens sehr wichtig ist, bin ich auch im Ausschuss für Theologie und Gottesdienst tätig. Den Zitronengottesdienst durfte ich mit ins Leben rufen und möchte ihn gerne auch weiter mit möglichst vielen anderen mit Leben füllen.
Tel. 02241/342953
E-Mail

Peter Tews
Peter Tews

Liebe Gemeinde, sicherlich kennen Sie die Aussagen von Wilhelm Busch zum Ehrenamt, sie beginnen mit folgender Empfehlung: „Willst Du froh und glücklich leben, lass kein Ehrenamt dir geben!“ Ich widerspreche dieser Empfehlung, denn ich kandidiere für das Amt eines Presbyters in unserer Gemeinde. Die Gemeindeleitung ist eine wichtige Gemeinschaftsaufgabe, die viel Freude bereitet, neue Erfahrungen bietet und eigenständiges, verantwortungsvolles Handeln erlaubt.
Dafür stelle ich mich gerne wieder zur Verfügung. Ich möchte im Rahmen meiner Möglichkeiten an unserer lebendigen Gemeinde mitarbeiten. Das heißt, ich biete Ihnen meine Mitarbeit im bereits von mir wahrgenommenen Aufgabenfeld (Bauausschuss) an.
Die Mitwirkung an neuen Aufgaben/Projekten hängt von meiner verfügbaren Zeit ab.
Ich wohne seit 2010 mit meiner Frau in Sankt Augustin. Ich bin 1959 geboren, war Berufsoffizier und bin seit 01.04.2013 im Ruhestand. Gern können wir weitere Fragen nach dem Gottesdienst bei einer Tasse Kaffee besprechen.
Tel. 0157/73742873
E-Mail

Erna Witter

Ich bin 1957 geboren, verheiratet, seit 1981 lebe ich in Niederpleis. Von Beruf bin ich Medizinisch-technische Assistentin, arbeite jetzt aber im Büro eines mittelständischen Betriebs.
Die Bindung zu unserer Kirchengemeinde entstand über meine Mitarbeit im Besuchsdienst. Seit 2006 gehöre ich dem Presbyterium an und bin in verschiedenen Ausschüssen tätig. Mein Arbeitsschwerpunkt liegt in der Diakonie mit ihren vielfältigen Aufgaben. Unsere diakonische Gemeindearbeit wird von vielen sehr motivierten, meist ehrenamtlichen Gemeindemitgliedern geleistet und steht allen Menschen in unserer Stadt offen. Gottes Liebe zeigt sich auch im diakonischen Handeln – davon bin ich zutiefst überzeugt. In diesem Bereich möchte ich auch gerne in Zukunft aktiv sein.
Wichtig sind mir zudem die verschiedenen Gottesdienste, die ich gerne und regelmäßig besuche. Ich möchte dazu beitragen, dass wir auch weiterhin eine einladende Gemeinde bleiben und sich alle Altersgruppen bei uns zuhause fühlen.
Tel. 02241/336593
E-Mail